GEMEINSAM für Fairness, Respekt und Toleranz

Sportbündnis-Cup beim 24. Dreikönigs-Hallenturnier in Gräfenberg (30.Dezember 2017)

Im Rahmen der erfolgreichen Dreikönigs-Hallenturnierserie des TSV 09 Gräfenberg (Mitglied des Gräfenberger Sportbündnisses) fand am 30. Dezember 2017 erneut das Turnier um den „Sportbündnis-Cup“ statt. Acht Mannschaften beteiligten sich am Wettkampf.

Der Cup des Gräfenberger Sportbündnisses stand ganz im Zeichen von Fairness, Respekt und Toleranz. Die Begrüßung und die Informationen zu den Spielregeln übernahm der 1. Vorsitzende des TSV 09 Gräfenberg, Herr Harald Denk.

Anschließend verlas der Sprecher des Sportbündnisses eine „Stadiondurchsage“ (siehe unten). Diese Durchsage orientiert sich an die Empfehlungen des Arbeitskreises Erinnerungstag im deutschen Fußball NIE WIEDER. Seit Jahren arbeitet die Interessengemeinschaft in dieser Initiative aktiv mit. Für die fairste Turniermannschaft wurde eine Fairness-Trophäe ausgelobt. Diese erhielt verdientermaßen JFG Schnaittachtal.

Die Mannschaft SG ASV Pegnitz II holte sich in einem sehr spannenden und ausgeglichenen Match kurz vor Spielende den Sieg mit 3 : 2 und somit den 1. Platz vor der JFG Regnitztal. Der TSV Ebermannstadt setzte sich im Spiel um den 3. Platz vor SG Gräfenberg/Weingarts durch.

 

Stadiondurchsage 14. Erinnerungstag im deutschen Fußball NIE WIEDER.

Bei dieser überregionalen Aktion arbeitet das Gräfenberger Sportbündnis seit Jahren aktiv mit.

Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Häftlinge des Konzentrationslagers Auschwitz.

Das ist der Anlass, in Anteilnahme und Respekt der Menschen zu gedenken, die aufgrund ihres Glaubens, ihrer Herkunft, ihrer politischen Überzeugung und ihrer sexuellen Orientierung vom nationalsozialistischen Terrorregime und von deutschen Bürgerinnen und Bürgern ausgegrenzt, entwürdigt und verfolgt wurden. Viele verschleppte man in die Konzentrationslager und ermordet sie.

Auch der Fußball ließ sich vereinnahmen. Jüdische sowie politisch andersdenkende Mitglieder entfernte man aus der Vereinsfamilie und verschloss die Augen vor ihrem weiteren Schicksal. Dazu gehörte auch Julius Hirsch, der mit der Spielvereinigung Fürth 1914 deutscher Meister und 1943 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ermordet wurde.

Seit 2005 zeichnet der Deutsche Fußball-Bund Vereine und Organisationen mit dem Julius-Hirsch-Preis aus, die sich für Fairness, Respekt und Toleranz einsetzen. Zu den ausgezeichneten Vereinen zählen u. a. Bayern München, Hannover, Dortmund, Bremen und der 1. FCN.

2011 zeichnete der DFB das Gräfenberger Sportbündnis mit dem Julius-Hirsch-Preis aus. Darauf sind wir sehr stolz.

Wir stehen für Fairness, Respekt und Toleranz im Sport (und im Alltag) und sagen NEIN zu Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung.

In diesem Sinne wünschen wir dem Turnier einen guten Ablauf und faire und interessante Spiele. Entsprechend unserer generellen Zielsetzung zeichnen wir heute die fairste Turniermannschaft mit einer Fairness-Trophäe aus. Wir wünschen einen guten Turnierverlauf und verletzungsfreie Spiele.

 


Siegerehrung durch den 1. Vorsitzenden des TSV 09 Gräfenberg Harald Denk. Der Spielführer der SG ASV Pegnitz II bedankt sich für die Ausrichtung des Turniers und für die fairen Spiele.

 


Gruppenbild der Siegermannschaft SG ASV Pegnitz II

 


Fairness-Trophäe für die fairste Turniermannschaft JFG Schnaittachtal.

 

Spielszenen vom Sportbündnis-Cup sowie Bild auf die Zuschauertribüne


 


 


 


 

Fotos: privat

zurück