GEMEINSAM für Fairness, Respekt und Toleranz

E1-Juniorenturnier des FC Stöckach mit Unterstützung des Gräfenberger Sportbündnisses (11. Januar 2014)

E1-Juniorenturnier des FC Stöckach mit Unterstützung des Gräfenberger Sportbündnisses (11. Januar 2014) Acht E1-Juniorenmannschaften beteiligten sich am Turnier des FC Stöckach am 11. Januar in der Sporthalle in Igensdorf. Der rührige und auf Jugendarbeit bedachte FC Stöckach stellte dabei gleich drei Mannschaften. Das Turnier stand erneut unter dem Motto „Fairness, Respekt und Toleranz im Sport“ und war ein tolles Event. Alle Mannschaften spielten sehr fair – ganz nach dem Turniermotto. Großes Lob auch an alle Zuschauer, insbesondere an Eltern und Geschwister, die die Mannschaften aktiv und freundschaftlich anfeuerten.

Turnierleiter Jens Miedniok eröffnete das Turnier mit einem Hinweis auf die Zielsetzung und auf das Motto des Gräfenberger Sportbündnisses, das auch aktiv in der Initiative Erinnerungstag im deutschen Fußball mitwirkt.

 

Was ist der Hintergrund des Erinnerungstages im deutschen Fußball? Am 27. Januar 1945 wurden vom bereits weitgehend geräumten Konzentrationslager Auschwitz-Birkenwald 7.500 ausgemergelte Insassen durch die Rote Armee befreit. Millionen jüdische Mitbürger wurden in den verschiedenen Konzentrationslagern das Nazi-Regimes ermordet. Darunter waren auch viele Sportlerinnen und Sportler. Seit 2005 erinnern der Deutsche Fußball-Bund, Fan-Gruppierungen und die Initiative NIE WIEDER durch Stadiondurchsagen, Lesungen und Choreografien an das schreckliche Geschehen.

Den Turniersieg holte sich SK Lauf im Endspiel gegen den SC Eckenhaid mit 2:0. Eine Mannschaft des FC Stöckach stand im Halbfinale, konnte aber nicht ins Finale einziehen, da sie im spannenden Match im 7-Meterschießen unterlagen. Sie wurden 3. im Spiel gegen die Mannschaft des 1. FC Eschenau. Die beiden anderen Stöckacher Mannschaften standen sich beim Spiel um den 5. Platz gegenüber. Die Siegerehrung nahmen der Turnierleiter Jens Miedniok und der Abteilungsleiter Fußball Stefan Gebhardt vor.

Den ausgelobten Fairness-Pokal holte sich der TSV Brand. Da alle Mannschaften sehr diszipliniert um den Turniersieg kämpften, erhielt jede Mannschaft ein kleines Fairnessandenken. Auch alle Spieler des Turniers gingen nicht leer aus: Jeder konnte ein kleines Turnierandenken mit dem DFB-Motto „Fair ist mehr“ mit nach Hause nehmen.

 


Turnierleiter Jens Miedniok, Klaus Kellner und Stefan Gebhardt bei der Siegerehrung.

 


Die Übergabe der Erinnerungsgeschenke kann beginnen….

 


Übergabe der Erinnerungsgeschenke an die Turnierspielerinnen und –spieler.

 


Übergabe der Fairness-Trophäe an den Mannschaftskapitän vom SV Brand

 


Die Turniermannschaften aus Brand, Eckenhaid, Ermreuth, Lauf und Stöckach vor dem Sportplatzbanner des Gräfenberger Sportbündnisses: „Die Welt ist bunt – der Sport auch – gemeinsam für Fairness, Respekt und Toleranz“.

 

Fotos: privat

zurück