GEMEINSAM für Fairness, Respekt und Toleranz

Jugendturnier in Loffenau / Schwarzwald (28. und 29. April 2012)
Turniermotto: „Respekt! Kein Platz für Rassismus!“

Strahlender Sonnenschein! Zwei Kleinbusse und mehrere Privat-Pkws sind unterwegs zum EnBW-Qualifikationsturnier in Loffenau. Das Turnier in Loffenau fand heuer bereits zum 6. Mal im Rahmen der Cordial-Cup-Turnierserie statt. Diese Turnierserie ist eines der größten Jugendfußball-Turniere Europas. Hochkarätige Jugendfußballmannschaften beteiligen sich seit Jahren. 1998 gewann der VfB Stuttgart mit Sami Khedira (Real Madrid) in der Altersklasse U11 das Turnier. Sami Khedira wurde zum besten Turnierspieler gewählt. 2011 erreichten die U13-Mannschaften des 1. FC Nürnberg und Bayer 04 Leverkusen das Endspiel. Der Club ging als Sieger aus dem Match hervor.

Auf der Fahrt nach Loffenau wurde ein Zwischenstopp in Sinsheim eingelegt und das Technik- und Automobilmuseum besucht um die Anreise etwas aufzulockern. Zur gleichen Zeit fand, nicht weit vom Museum entfernt, das Bundesligaspiel des 1. FC Nürnberg gegen Hoffenheim statt, das die fränkische Mannschaft mit 3:2 gewann.

Unter 16 zum Teil hochkarätigen Mannschaften, beispielsweise dem Karlsruher SC, FC Condordia Basel, FSV Waiblingen und VfL Mannheim-Neckarau, erkämpfte sich die U11-1-Mannschaft des FC Stöckach unter den Augen vieler mitgereister Fans, Betreuer und ihrem Trainer Klaus Kellner einen beachtlichen 8. Platz. Neue Erfahrungen machten die Kids des FC Stöckach mit dem Kunstrasensportplatz. Faire Spiele und eine freundliche Atmosphäre kennzeichneten das Turnier. Zum Endspiel in Kitzbühel hat es leider nicht gereicht. Dabei sein ist alles!

Das Gräfenberger Sportbündnis wurde vom Förderverein Jugendfußball Loffenau e.V. zum Qualifikationsturnier für den Cordial Cup 2012 eingeladen. Die U11-Mannschaft des FC Stöckach nahm als Vertreter und mit Unterstützung des Gräfenberger Sportbündnisses am Turnier teil. Die Einladung hat einen nachvollziehbaren Grund: In Loffenau und Umgebung sind – vergleichbar zu unserer fränkischen Heimat“ – Neonazis präsent. Auf diesen Sachverhalt weist auch die Turnierzeitung sehr deutlich hin (Auszug aus dem Grußwort des Veranstalters):

„… Das Jugendturnier steht 2012 unter dem Motto: „Für Toleranz – gegen Rassismus“. Wir wollen ganz bewusst ein Zeichen setzen gegen jede Form des Rassismus und Fremdenhasses. Mit dem FC Stöckach haben wir einen Verein eingeladen, der im letzten Jahr für sein vorbildliches Engagement gegen Neo-Nazis den Julius-Hirsch-Preis des DFB erhalten hat. Wir freuen uns sehr, dass die Mannschaft aus Mittelfranken unser Gast in Loffenau ist.“

Trotz des äußerst straffen Turnierplans konnten viele Gespräche zum Widerstand gegen Neonazi-Aufmärsche geführt und verschiedenes Info-Material übergeben werden. In einigen Interviews, so zum Beispiel vor dem Endspiel, wurde die Gründung und die Zielsetzung des Gräfenberger Sportbündnisses erläutert. Stimmen zum Turnier – siehe auch Youtube:
http://www.youtube.com/watch?v=niRU1gDaZU0

Die beiden Turniertage waren hervorragend organisiert und die Gastfreundschaft in Loffenau überragend. Das Gräfenberger Sportbündnis und der FC Stöckach bedanken sich ganz herzlich bei den Organisatoren des Turniers, insbesondere bei Traudl und Gert Bühringer.

 

Foto: privat
Besuch des Technik- und Automobil-Museums in Sinsheim

 

Foto: privat
Die Spieler des FC Stöckach bestaunen eine Stretch-Limousine auf dem Parkplatz des Museums.

 

Foto: privat
Der Trainer der U11-Mannschaft Klaus Kellner ist sichtlich gut gelaunt …

 

Foto: privat
Banner des Julius-Hirsch-Wettbewerbs: „Wir sagen „NEIN“ zu Rassismus und Intoleranz“. Darunter das Motto des Turniers: „Respekt! Kein Platz für Rassismus“.

 

Foto: privat
Bürgermeister Erich Steigerwald, Schirmherr des Turniers, übergibt den Pokal an die Mannschaft des FC Stöckach. Turnierorganisator Gert Bühringer stellt den FC Stöckach (hier im einheitlichen T-Shirt des Turniers) vor.

 

Foto: privat
Die Mannschaft des FC Stöckach mit Trikot mit dem Turniermotto: „Respekt“. Dahinter Ludwig K. Haas, Hans Grübler (Turnierorganisator der Cordial-Cup-Turnierserie) und Trainer Klaus Kellner.

 

zurück